Zum Hauptinhalt springen Sprunglink: Suche Sprunglink: Was sind Blindenführhunde? Sprunglink: Sind Sie interessiert? Sprunglink: Kontaktieren Sie uns
Führhund zeigt eine Sitzbank an

Begegnung und Umgang

Der Blindenführhund kann seine anspruchsvollen Aufgaben nur erfüllen, wenn er dabei nicht gestört wird. So können Sie helfen, wenn Sie einem Blindenführhunde-Gespann begegnen:

  • Den Blindenführhund nicht durch Füttern, Streicheln oder Ansprechen ablenken.
  • Den eigenen Hund an die Leine nehmen und das Blindenführhunde-Gespann zügig umgehen. Im Freilauf ohne Leine dürfen die Blindenführhunde mit anderen Hunden spielen.
  • Sehbehinderte und blinde Personen mit einem Blindenführhund im Führgeschirr haben überall Zutritt, selbst dort, wo sonst ein Hundeverbot besteht.
  • Sehbehinderten und blinden Menschen ist der Vortritt stets zu gewährleisten, wenn sie durch Hochhalten des weissen Stocks anzeigen, dass sie die Fahrbahn überqueren wollen (Artikel 6 der Verkehrsregelverordnung, VRV).
  • Sehen Sie, dass ein sehbehinderter oder blinder Mensch mit seinem Führhund in Schwierigkeiten gerät, sprechen Sie ihn an und bieten Sie ihm Ihre Hilfe an.