Zum Hauptinhalt springen Sprunglink: Suche Sprunglink: Was sind Blindenführhunde? Sprunglink: Sind Sie interessiert? Sprunglink: Kontaktieren Sie uns
Schwarzer Labrador liegt am Fuss eines Baumes

Familienhunde

Was geschieht mit den Hunden, die sich nicht für die Ausbildung eignen?

Hunde, die sich zur Ausbildung nicht eignen, werden als sogenannte Familienhunde abgegeben. Die Person erhält den Hund kostenlos und verpflichtet sich vertraglich, den Hund nach den Richtlinien der Schule zu halten. Der Hund bleibt immer im Eigentum der Schule.
Die Ausfallgründe für die Ausbildung können vielfältig sein (u.a. gesundheitliche Probleme oder verhaltensspezifische Auffälligkeiten wie z.B. ausgeprägter Jagdtrieb, akustische oder optische Unsicherheiten usw.).

Voraussetzungen zur Haltung eines Familienhundes

  • Die Betreuungsperson sollte einem Arbeitspensum von maximal 50 Prozent ausserhalb des Hauses nachgehen.
  • Höchstalter bei Anmeldung: 68 Jahre.
  • Bereitschaft, die Ausbildung als Sozialhunde-Team zu absolvieren und später Einsätze mit dem Sozialhund zu leisten.
  • Kinder im gleichen Haushalt sind idealerweise mindestens 5 bis 7 Jahre alt.
  • Die Bewilligung des Hauseigentümers zur Hundehaltung muss vorliegen.

Bitte beachten Sie, dass es für unsere Familienhunde eine Warteliste gibt – die Wartezeit beträgt zirka ein Jahr.

Zurzeit ist unsere Warteliste für Familienhunde geschlossen. Sollten Sie jedoch über sehr grosse Hundeerfahrung verfügen und sich gerne einem anspruchsvollen Hund mit Problemverhalten annehmen, dürfen Sie uns gerne telefonisch kontaktieren.

Sind Sie an einem Familienhund interessiert? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Gerne teilen wir Ihnen weitere Informationen mit. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer +41 61 487 95 95.