Ein Führhund für Sie?

Info

 

 

Möchten Sie einen Welpen aufziehen?

Info

 

 

Möchten Sie einen Zuchthund aufnehmen?

Info

News
 

Ab sofort im Shop erhältlich:

Kinder-CD

 

 

wir sind an der

Swiss Handicap

1.-2.12.2017

Halle 2 Stand A 2010

 

Benefizveranstaltung

am 1.12.2017

 

 

Bulletin Oktober 2017

 

 

PET Recycling Zertifikat 2016

Unsere Schule hat letztes Jahr 129 kg PET-Getränkeflaschen gesammelt!

 

laufend gesucht

Paten für Welpen

 

Besuchstage

1. Samstag im Monat

15:00 Uhr

Info
 

Tag der offenen Tür

Sonntag, 2. Sep. 2018

10:00-16:00 Uhr

Programm 2017

Fotos 2017

 

Schule
Facebook Assistenzhunde
Assistenzhunde
Autismusbegleithunde


Assistenzhunde

Rollstuhlfahrer haben in ihrem Assistenzhund einen ständigen Begleiter, der ihnen hilft, den Alltag zu bewältigen. Sie gelangen zu mehr Selbstständigkeit und einem besseren Selbstwertgefühl.

 

Link zum Faltprospekt «Assistenzhunde»

Link zu unserem Artikel «Mimo gab mir wieder einen Sinn...»

Link zu unserem Artikel «Mein Leben mit Kenzo»

Link zum Artikel im Magazin HUNDE «Ein starkes Team»

Link zu unserem Artikel «Fragen & Antworten zur Pensionierung»

Link zu unserem Artikel «Buffy - schwarzes Fell & grosses Herz»

Was sind Assistenzhunde?

Der Assistenzhund entlastet mit seiner Arbeit die Angehörigen und das Pflegepersonal. In seiner Ausbildung erwirbt er Fähigkeiten, die Personen mit einer Mobilitätseinschränkung weitgehend von fremder Hilfe unabhängig machen:

 

  • er öffnet und schliesst Türen und Schubladen
  • er hilft beim Auskleiden
  • er hebt heruntergefallene Gegenstände vom Boden auf
  • er bringt das Telefon
  • er betätigt den Lichtschalter
  • er räumt die Waschmaschine aus
  • er bellt im Notfall und vieles mehr

 

 

Kurz, ein Assistenzhund ermöglicht zukünftigen Haltern eine nie gekannte Lebensqualität. Gleichzeitig ergeben sich durch einen Assistenzhund weitere soziale Kontaktmöglichkeiten. Mitmenschen scheuen sich oft, auf Personen mit körperlichen Einschränkungen zuzugehen.

Ausbildung der Hunde und Teambildung

Bis zur Ausbildung leben die Junghunde bei Paten, die von uns betreut werden. Zwischen dem 15. und dem 24. Lebensmonat werden sie ausgebildet. Die Hunde erleben eine liebevolle, vollständig gewaltfreie Erziehung mit ausgewählten Motivationstechniken und viel positiver Bestärkung.

 

Nach erfolgreicher Ausbildung wird viel Sorgfalt auf die Zusammenführung eines Teams gelegt. Assistenzhund und zukünftiger Halter müssen sich in ihren Bedürfnissen, ihrem Temperament und ihrem Charakter optimal entsprechen, damit ein leistungsfähiges Team entstehen kann. Die Zusammenführung geschieht während einer zweiwöchigen Einführung und einzelnen Einführungstagen, während dem ersten halben Jahr. Das Hauptaugenmerk liegt hier nicht nur auf der Anleitung und der Aufklärung über den richtigen Umgang mit dem Hund sondern auch auf der Förderung der Beziehung zwischen Hund und Halter.

 

Das Ziel der Teambildung ist es, dass Assistenzhund und Halter mit Freude zusammen arbeiten. Solange dieses Team besteht, wird es regelmässig von unserer Schule betreut. So wird der Ausbildungsstand gehalten und eventuell neu auftretende Erfordernisse können berücksichtigt werden.

 

Die Ausbildungszeit hängt davon ab, wie schnell der Hund sich entwickelt, und am Schluss der Ausbildung auch davon, welche speziellen Aufgaben ein Hund für seinen zukünftigen Halter übernehmen soll.

 

Wer kann einen Assistenzhund bekommen?

Grundsätzlich kann jede Person mit einer Mobilitätseinschränkung ein Gesuch an die Schule stellen. Wichtig ist, dass durch die Haltung eines Assistenzhundes ihre Lebensqualität wesentlich verbessert werden kann. Wird das Gesuch gut geheissen, sorgen wir dafür, dass dem Halter kostenlos ein Assistenzhund zur Verfügung gestellt wird.

Voraussetzungen für die Haltung eines Assistenzhundes:
 

  • Zeit für die Bedürfnisse des Hundes (Freilauf und Pflege) und Bereitschaft, den Hund artgerecht zu halten
  • Fähigkeit sich mit dem Assistenzhund über eindeutige, klar unterscheidbare Hör- oder Sichtzeichen zu verständigen
  • Im Idealfall Nachweis über eine Leistungsberechtigung bei der Schweizerischen Invalidenversicherung


Sind Sie an einem Assistenzhund interessiert? Bitte wenden Sie sich an folgende Kontaktadresse:
 

 

Simone Ruscher, Spartenleiterin Assistenzhunde, wird Sie gerne zu einem persönlichen Beratungsgespräch nach Allschwil einladen.

Simone Ruscher, Spartenleiterin Assistenzhunde
Simone Ruscher, Spartenleiterin Assistenzhunde